Massentierhaltung verursacht unendliches Tierleid.

Massentierhaltung

Die Basis für die Unterscheidung zwischen „Haus“- und „Nutztieren“ sind meist nur die geteilten, unhinterfragten kulturellen Werte und Traditionen.

Tiere in Massentierhaltung bedeutet Leid und Qual für zahllose Individuen weltweit, da man den Tieren ihrer natürlichen Instinkte und Bedürfnisse beraubt.

Leider wissen viele Menschen nicht, dass neben der Fleischproduktion ebenso die Milch- und Eierproduktion mit Tierleid und Schlachtungen verbunden ist.

Zum Einen ist das Leben von Milchkühen und Legehennen meist sehr bedauerlich, da die Tiere als „Produktionseinheiten“ gesehen werden, die möglichst viel „Ertrag“ liefern müssen.
Zum Anderen werden diese Tiere ebenfalls nach viel zu kurzer Lebenszeit getötet.

Jede vegane Mahlzeit leistet einen Beitrag für Tierschutz und für eine bessere Welt, wir können bewusst die Welt von morgen ändern, wenn wir heute genau überlegen, was wir konsumieren.

Wussten Sie, dass...

… weltweit jährlich circa 70 Milliarden Nutztiere geschlachtet werden?
(zum Vergleich: 2016 lag die Weltbevölkerung bei 7,44 Milliarden Menschen)

pro Liter Milch 300 bis 400 Millionen Eiterzellen enthalten sind?
(sowie Blut, Antibiotika, Wachstumshormone)

... sogenannte „Turbokühe“ werden heutzutage für die Billigmilchproduktion auf Hochleistung gezüchtet. Sie erkranken immer häufiger an Euterentzündungen, welche die somatischen Zellen (Eiter) hervorrufen?

jedes Jahr knapp 50 Millionen männliche Küken nach dem Schlüpfen geschreddert oder vergast werden, nur weil sie für die Eierproduktion unbrauchbar sind?

… in Deutschland jedes Jahr etwa 1,2 Millionen Kühe geschlachtet werden, weil ihre Milchleistung nachlässt?
(zu diesem Zeitpunkt sind Kühe durchschnittlich 4,5 Jahre alt - normal werden die Kühe bis zu 20 Jahren!)